Zwangsverwaltung

Einer der zentralen Tätigkeitsbereiche der Kanzlei ist die Übernahme und Abwicklung von Zwangsverwaltungsaufträgen. Unter Zwangsverwaltung versteht man eine von mehreren Arten der Zwangsvollstreckung in Immobilien. Sie wird in ihrem einem eigenen Gesetz und einer speziellen Verordnung, dem Zwangsversteigerungs-gesetz (ZVG) und der Zwangsverwalterverordnung (ZwVwV) geregelt. Anders als die Zwangsversteigerung geht es bei der Zwangsverwaltung um die Entziehung von Nutzungen – also die Einnahme von Mieten, Pacht aber auch z.B. von Erbaurechtszinsen – welche aus der Immobilie oder dem Grundstück entspringen, und nicht um die endgültige Verwertung des Objektes. Außerdem ist es Aufgabe des Zwangsverwalters, das Zwangsverwaltungs-objekt ordentlich zu verwalten, also z.B. zu versichern und vor Gefahren zu schützen. Der Zwangsverwalter wird dabei auf Antrag eines Gläubigers vom zuständigen Gericht bestellt und ist ausschließlich diesem gegenüber rechenschaftspflichtig.